Dieter

Gestern erwartete ich einen wichtigen Anruf. Endlich klingelte das Telefon und ich eilte, den Hörer zu fassen.
„Hallo Frau Körb?“
„Am Apparat.“
„Hallo. Hier ist der Dieter. “

Dieter. Dieter? Anbei ein schneller Blick auf das Display – keine Nummer angezeigt. Dieter. Ich kenne keinen Dieter.
„Ich wollte fragen…………….. wie es dir geht.“ , sprach es langsam und mühsam beherrscht am anderen Ende der Leitung. Oh nein! Das war Dieter, der mich mit heruntergelassener Hose und seicht obszönen Banalitäten zum Schreien animieren wollte? Nun Dieter, wenn das mal gut geht. Also los.

„Oh mir geht es gut, danke!“
„Auch, wenn ich Dir sage, dass ich Dich sehen kann?“
„Wo denn?“
„Na in deinem Zimmer!“
„Wo denn?“
„Na in deinem Zimmer, wo du gerade stehst und telefonierst!“
„Ja, aber wo denn? Ich habe viele Zimmer und auch mehrere Telefone!“
„Na du stehst jetzt gerade–“
„Nein, eigentlich habe ich mich gerade hingesetzt.“
„Ja, das wollte ich auch sagen – du sitzt bei deinem Telefon und ich–“
„Sie auch? Nein, ich sitze doch hier. Und sie nicht, denn außer mir ist keiner hier in diesem Zimmer.“
„Du bist also ganz allein zu Haus?“
„Nein, ich sagte nicht, ich bin allein zu Haus, sondern nur allein in diesem Zimmer!“
„Ach so, ist dein Mann wohl da?“
„Mein Mann?“
„Ja, dein Mann mit dem großen–“
„Er kann doch nichts dafür, wenn er ein großes hat!“
„Nein, ich meine–“
„Als ob irgendeiner zwei genau gleichgroße hätte!“
„Nein, also nein – doch nicht zwei – ja nein ich“
„Also was denn nun, ja oder nein? Sie müssen sich schon entscheiden Herr Dieter!“
„Ja also…“
„Also ja! Sie geben also zu, zu behaupten, dass jeder genau zwei gleichgroße hat?“
„Nein – ja – aber – nein, darum geht es doch gar nicht!“
„Geht es nicht? Worum geht es denn dann? Sie rufen mich an, um sich mit mir zu streiten, ob ich sitze oder stehe und dann behaupten sie auch noch, dass mein Mann zwei gleichgroße hat und wollen mir dann sagen, dass es darum gar nicht geht?“
„Aber nein, ich äh also…“
„Also was – warum rufen sie mich also an?“
„Ja, also, ich wollte sagen, dass–“
„Sie wollten mir sagen, dass Ihnen gerade einer abgeht und ich soll ihnen helfen, den Verlorenen zu finden?“
„Äh…“
„Also passen Sie mal auf Herr Dieter: Diese Woche ist es ganz schlecht. Aber wie schaut es denn nächste Woche bei Ihnen aus? Da hätte ich noch einen Termin frei, am Mittwoch zwischen drei und halb vier, passt ihnen das?“
„Also–“
„Also abgemacht! Am nächsten Mittwoch 15 Uhr werde ich Ihnen bei der Suche nach dem Abgänger helfen, bis dahin machen Sie sich bloß nicht zu viele Sorgen, das kriegen wir schon hin!“
„Meinen Sie?“
„Aber natürlich! Sie werden sehen, noch dreimal schlafen und dann ist schon Mittwoch! Also Her Dieter, bis dann um drei“
„Ja äh bis dann!“
Und am nächsten Mittwoch werde ich meinen Nachbarn Hasan bitten, bei mir um drei ans Telefon zu gehen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Frau Körb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.