Pamphlet

Dem deutschen Volke

Was sind wir für ein Haufen geworden – winselnde, neidische, unentschlossene, faule, dumme Depressionisten. Es heulen die Ossis, sie werden hüben übergangen, es wolfen die Wessis, den drüben werde alles zugeschoben. Männer meckern an der Frauenquote, Damen am Herrenwitz, Kinder übernehmen das Parlament der Familie. Es gönnt der eine Habenichts dem anderen seine Armut nicht. Gier und Geiz Einzelner wird zur tödlichen Bedrohung, doch rechts vor links gilt schon lange nicht mehr. Die denkende Elite ist ins innere Exil emigriert und sendet von dort her „…ohnmächtige Schauer körnigen Eises/…/ doch die Sonne duldet kein Weißes…“*, die Sonne scheint. Und das auch wieder zu lang und zu heiß.

Liebe Volksmitglieder – hört auf zu jammern!

Das Leben ist ungerecht, ja, war es schon immer und wird es auch immer bleiben – ein jeder ist das Kind seiner Umstände und hat seine Last zu tragen.
Also gehet hin und gebt Euer Bestes! Macht einfach Eure Arbeit in Familie, Haushalt, Firma, Politik und Leben – macht sie gut und durchdacht, seid Sie nett zu nahen und fernen Nachbarn – lebt die Kultur des sozialen Humanismus

und hört endlich auf, auf fremde Teller zu schielen!

Dem Leben ist das alles völlig egal. Das Leben ist einfach so. Und ich würde gern wieder ruhig meiner Wege gehen können.

Vielen Dank und mit herzlichen Grüßen
Volksmitglied Körb

*Goethe, Osterspaziergang